Übertritte und Bildungsverläufe

Die erste Weiche in der Bildungslaufbahn wird im österreichischen Bildungssystem bereits am Ende der 4. Schulstufe gestellt - nach Absolvierung der Primarstufe (zumeist Volksschule) erfolgt der Übertritt in die Sekundarstufe I. Im Schuljahr 2019/20 wechselten nach der Volksschule insgesamt 59,8% in eine Neue Mittelschule (ehem. Hauptschule), während 37,4% in die AHS-Unterstufe (inkl. Modellversuch Neue Mittelschule an AHS) übertraten. Der Anteil der AHS-Unterstufe ist dabei seit vielen Jahren zwar nur leicht, aber kontinuierlich im Steigen begriffen. Jene Schülerinnen und Schüler, die die Primarstufe in einer Sonderschule bzw. nach einem Sonderschullehrplan unterrichtet wurden, verblieben nahezu drei Viertel in der Sonderschule bzw. hatten weiterhin einen Lehrplan der Sonderschule.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Sekundarstufe I erfolgt normalerweise der Übertritt in die Sekundarstufe II. Die Wahl der dort besuchten Ausbildung wird stark von dem in der Sekundarstufe I besuchten Schultyp, also der „schulischen Herkunft“, beeinflusst. So verblieben im Schuljahr 2019/20 etwa sechs von zehn (60,8%) Schülerinnen und Schülern, die vorher die letzte Klasse der AHS-Unterstufe besucht hatten, in der AHS und gingen weiter in die Oberstufe. Weitere drei von zehn (32,3%) wechselten in eine BHS, blieben also in jenem Bildungsweg, der zur Matura führt. Von den Abgängerinnen und Abgängern der Neuen Mittelschule besuchten im Folgejahr 33,8% eine BHS, 24,9% eine Polytechnische Schule und 16,9% eine BMS.

An den Schnittstellen des Schulsystems ist die „Vorbildung“  – die schulische Herkunft der Kinder, die in einen bestimmten Schultyp eintreten – von besonderem Interesse. In der AHS-Oberstufe kamen die Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2019/20 zu mehr als zwei Dritteln (67,2%) aus der AHS-Unterstufe und zu 16,8% aus der Neuen Mittelschule. Gegenteilig verhielt es sich in den BMS: Sechs von zehn (63,7%) besuchten zuvor eine Neue Mittelschule und nur 3,6% traten aus der AHS-Unterstufe in eine BMS über. Auch an BHS kam im Schuljahr 2019/20 der Großteil der Schülerinnen und Schüler aus der Neuen Mittelschule (56,7%), knapp drei von zehn (29,0%) besuchten davor die AHS-Unterstufe.

Der erfolgreiche Abschluss der Sekundarstufe I wird mit der erfolgreichen Absolvierung der 8. Schulstufe an bestimmten Schultypen erlangt. Zu diesen Schultypen zählen neben Hauptschulen, Neuen Mittelschulen und der AHS-Unterstufe auch teilweise Sonderschulen (bei Ausbildungen mit NMS-Lehrplan) bzw. Schulen mit Organisationsstatut (z.B. Waldorfschulen oder Schulen mit ausländischem Lehrplan). Bei den hier vorliegenden Auswertungen wurden als Ausgangskohorte die 14-jährigen Schülerinnen und Schüler des Schuljahres 2016/17 betrachtet. Diese Schülerinnen und Schüler befanden sich – vorausgesetzt die Einschulung erfolgte regulär im Alter von 6 Jahren – im letzten Jahr der neunjährigen Schulpflicht. Sie hätten daher bei einem Bildungsverlauf ohne Schullaufbahnverlust im vorherigen Schuljahr 2015/16 nach dem achten Schulbesuchsjahr den Abschluss der Sekundarstufe I erwerben müssen. Knapp drei Viertel (73,7%) der etwa 83.800 Schülerinnen und Schüler der betrachteten Alterskohorte haben diesen Abschluss innerhalb der Regelzeit erworben, ein weiteres Fünftel erwarb ihn innerhalb der drei darauffolgenden Schuljahre. 4,9% waren drei Jahre nach der Regelzeit, also im Falle der betrachteten Alterskohorte am Ende des Schuljahres 2018/19, noch immer ohne positiven Abschluss der Sekundarstufe I.

Für die hier dargestellten Analysen des Ausbildungsverlaufs in der Sekundarstufe II  in der AHS-Oberstufe, BHS und mehrjährigen BMS werden die Neueinsteigerinnen und -einsteiger dieser Schultypen im Schuljahr 2014/15 herangezogen. Die Ausbildungsverläufe zeigen deutlich, dass nach der Eintrittsstufe (9. Schulstufe) der Anteil jener, die dann die Ausbildung wechseln bzw. die schulische Ausbildung komplett abbrechen, am größten ist. In den Folgejahren steigt dann der kumulierte Anteil der Ausbildungswechsler und Schulabbrecher nicht mehr so stark. Auch das Wiederholen einer Klasse betrifft vor allem das erste Ausbildungsjahr. In den Folgejahren wächst der kumulierte Anteil der Schülerinnen und Schüler, die eine oder mehrere Klassen wiederholen und somit in Bezug auf den regulären Ausbildungsverlauf um ein oder mehrere Schuljahre zurückfallen, nur noch geringfügig. Den Verlauf einer Ausbildung bestimmen freilich nicht allein die Schulerfolge bzw. Aufstiegsberechtigungen. Vor allem in berufsbildenden mittleren und höheren Schulen brechen weit mehr Jugendliche die Ausbildung ab, als eigentlich sitzen bleiben müssten. 55,8% der Schülerinnen und Schüler, die eine mehrjährige BMS nach der ersten Klasse abbrechen, wechseln an eine Berufsschule – ein großer Teil von ihnen hat die besuchte BMS-Klasse eigentlich positiv absolviert und dürfte somit in die nächste Klasse aufsteigen. Die BMS wird in diesen Fällen hauptsächlich zur Absolvierung der Schulpflicht vor dem Wechsel in die Lehre besucht.

Abschluss der Sekundarstufe I der 14-jährigen Schülerinnen und Schüler des Schuljahres 2016/17
Weitere Ausbildung der 14-jährigen Schülerinnen und Schüler des Schuljahres 2016/17 ohne Abschluss der Sekundarstufe I
Schülerinnen und Schüler ohne weitere Ausbildung nach Absolvierung der Schulpflicht
Übertritte von der Primarstufe in die Sekundarstufe I im Schuljahr 2019/20
Übertritte von der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II im Schuljahr 2019/20
Vorbildung der Schülerinnen und Schüler der 9. Schulstufe im Schuljahr 2019/20
Schulbesuch 2019/20 der Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2018/19 die Eintrittsstufen maturaführender Schulen besucht haben
Ausbildungsverlauf der Schülerinnen und Schüler in Eintrittsstufen der AHS, BMS und BHS bis 2019/20
Verlustraten der Schülerinnen und Schüler in Eintrittsstufen der AHS-Oberstufe bis 2019/20
Verlustraten der Schülerinnen und Schüler in Eintrittsstufen der BMS bis 2019/20
Verlustraten der Schülerinnen und Schüler in Eintrittsstufen der BHS bis 2019/20


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 1 71128-7070 
FAX: +43 1 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr