Branchendaten nach Bundesländern

Zur_interaktiven_DB_button

Zur_interaktiven_DB_button     Hier können Sie alle Daten zu diesem Thema interaktiv abfragen!

Von den 360.429 österreichischen Produktions- und Dienstleistungsbetrieben (ÖNACE 2008 B bis N, 95) im Jahr 2019 waren erwartungsgemäß mit 84.651 die meisten in Wien anzufinden (dies sind 23,5% der gesamten Betriebe Österreichs) und die wenigsten mit 10.650 im Burgenland. Die Wiener Betriebe konnten mit etwa einem Viertel aller Beschäftigten Betriebserlöse in der Höhe von rund 277,5 Mrd. Euro realisieren. Gemessen am Anteil der Betriebserlöse kamen im Jahr 2019 Oberösterreich und Niederösterreich mit rund 144,3 Mrd. Euro bzw.  126,0 Mrd. Euro auf einen Anteil von 17,2% bzw. 15,0% und damit Wien am nächsten. In Niederösterreich waren 60.064 Betriebe tätig, gefolgt von Oberösterreich und der Steiermark mit 52.006 bzw. 47.105 Betrieben.

Die österreichische Betriebsdichte pro 1.000 Einwohner lag 2019 bei 40,6. Die höchste Betriebsdichte pro 1.000 Einwohner gab es 2019 in Salzburg (51,9), gefolgt von Tirol (50,1) und Wien (44,5), die geringste Betriebsdichte war 2019 in Oberösterreich mit 35,0 bzw. in Niederösterreich mit 35,7 Betrieben pro 1.000 Einwohner zu finden.

Bei der regionalen Betrachtung der Betriebserlöse je Betrieb im Bereich „Herstellung von Waren“ (ÖNACE 2008 C) lag 2019 Oberösterreich mit rund 10,3 Mio. Euro je Betrieb an der Spitze, während das Burgenland mit 5,1 Mio. Euro das Schlusslicht bildete. Im österreichischen Durchschnitt ergaben sich Betriebserlöse je Betrieb in Höhe von rund 7,9 Mio. Euro für die „Herstellung von Waren“, dabei erzielten Branchen wie die Metallerzeugung und –bearbeitung (122,5 Mio. Euro) und die Kokerei und Mineralölverarbeitung (1,5 Mrd. Euro) Ergebnisse weit über dem Durchschnitt. Betrachtet man die Ergebnisse in anderen Wirtschaftsbereichen so wurden in der „Energieversorgung“ (ÖNACE 2008 D) österreichweit mit 19,3 Mio. Euro die höchsten Betriebserlöse je Betrieb erwirtschaftet. Der Bereiche „Beherbergung und Gastronomie“ (ÖNACE 2008 I) und „Sonstige Dienstleistungen“ (ÖNACE 2008 S95) bilden hier mit 0,47 Mio. Euro bzw. 0,20 Mio. Euro das Schlusslicht.

In Österreich betrug die Zahl der Beschäftigten in den ÖNACE 2008 Abschnitten B bis S (ohne 94 u. 96) 2019 rund 3,1 Mio., wobei im „Handel“ (ÖNACE 2008 G) mit 686.698 Beschäftigten die höchste Anzahl an Beschäftigen tätig war, dicht gefolgt vom Bereich „Herstellung von Waren“ (ÖNACE 2008 C) mit 667.947 Beschäftigten. Bei der Verteilung der Zahl der Beschäftigten der ÖNACE 2008 Abschnitten B bis S (ohne 94 u. 96) in den Bundesländern lag Wien mit 769.440 erwartungsgemäß an der Spitze. Die geringste Zahl an Beschäftigten ist im Burgenland mit 69.768 Personen zu finden.

Die Zahl der Beschäftigten je Betrieb im Jahr 2019 war im Bereich „Herstellung von Waren“ (ÖNACE 2008 C) mit 25 am höchsten, gefolgt vom Bereich „Bergbau“ (ÖNACE 2008 B) mit 19. Bei einem Blick auf die einzelnen Branchen zeigt sich, dass bei den „Versicherungen und Pensionskassen“ mit 614, gefolgt von 255 in der “Metallerzeugung und -bearbeitung“, die meisten Beschäftigten je Betrieb tätig waren. Regional ergab sich für die Betriebe der ÖNACE 2008 Abschnitte B bis S (ohne 94 u. 96) die höchste Zahl an Beschäftigten je Betrieb mit 11 in Oberösterreich. Je 9 Beschäftigten je Betrieb ergaben sich in Wien, Niederösterreich und Vorarlberg sowie im Durchschnittswert für Gesamtösterreich. In Tirol, Kärnten und dem Burgenland hat ein Betrieb im Durchschnitt 7 Beschäftigte und damit im regionalen Österreichvergleich die geringste Anzahl an Beschäftigten.

Die durchschnittlichen österreichischen Bruttolöhne und –gehälter je unselbständig Beschäftigtem lagen 2019 in den ÖNACE 2008 Abschnitten B bis S (ohne 94 und 96) bei 39.089 Euro. Dabei lag der Spitzenreiter Wien mit 43.580 vor dem Schlusslicht Burgenland (31.443 Euro). Österreichweit wurden 2019 die höchsten Bruttolöhne und –gehälter je unselbständig Beschäftigtem in der „Energieversorgung“ (ÖNACE 2008 D) mit 67.920 Euro bezahlt, am wenigsten in der „Beherbergung und Gastronomie“ (ÖNACE 2008 I) mit 20.756 Euro.

Bei der Abfrage, Auswertung und Interpretation der einzelnen Daten, ersuchen wir Sie auch die Besonderen Hinweise zu den Daten (Reiter „Hinweise/Hilfe“) zu beachten. Detaillierte Ergebnisse und Informationen zu einzelnen Statistiken erhalten Sie im Zweig Statistiken.

Ausgewählte Strukturdaten 2018 gegliedert bis zur ÖNACE 2008-Abteilung (2-Steller) auf Bundesländerebene
Betriebserlöse pro Beschäftigtem und Bruttolöhne und -gehälter pro unselbständig Beschäftigtem ausgewählter Branchen (ÖNACE 2008) im Bundesländervergleich
Zahl der Betriebe und Betriebserlöse pro Betrieb ausgewählter Branchen (ÖNACE 2008) im Bundesländervergleich

Regionale Entwicklung der Betriebserlöse je Beschäftigtem ausgewählter ÖNACE 2008-Abschnitte von 2008 bis 2019
Regionale Entwicklung der Beschäftigten ausgewählter ÖNACE 2008-Abschnitte von 2008 bis 2019
Betriebe pro 1.000 Einwohner in Industrie, Bau und Handel (ÖNACE 2008) 2019 nach Bundesländern
Regionale Verteilung der Betriebserlöse je Betrieb der einzelnen Branchen des Handels (ÖNACE 2008: Abschnitt G) 2019
Betriebserlöse pro Beschäftigtem und Bruttolöhne und -gehälter je unselbständig Beschäftigtem in der Beherbergung und Gastronomie (ÖNACE 2008: Abschnitt I) 2019 im regionalen Vergleich
Betriebserlöse je Beschäftigtem insgesamt 2019 (ÖNACE 2008: Abschnitte B-N;95) im Vergleich mit Herstellung von Waren (ÖNACE 2008: Abschnitt C) nach Bundesländern


Thomas Hodel Tel. +43 1 71128-7440

Technischer Support STATcube Tel. +43 1 71128-7378


Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 1 71128-7070 
FAX: +43 1 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr